Ein Wort zur SPD

Ein Wort zur SPD

​Ein Wort zur SPD im oberen Vogtland

Kein Wort zum Sonntag, sondern ein Wort zur SPD hier im oberen Vogtland. Die Wahlen waren insgesamt gerade für die SPD ein ziemliches Desaster. Die Zeit berichtete: schwärzer geht es nicht. Egal bei welcher Wahl, die Entwicklung geht ganz klar weg von der Volkspartei in Richtung unter 5 Prozent.

Die älteste und damit traditionsreichste deutsche Partei erhält von den Wählern die gelbe Karte. Während in dem verlinkten Artikel Personalien dafür verantwortlich gemacht werden, sehen wir nicht nur in den handelnden Personen, sondern in der gesamten Programmatik der SPD die Probleme.

​SPD - nicht nur Agenda 2010

​Und das hat nicht erst begonnen mit Schröders Agenda-2010-Politik. Seit Jahrzehnten steigen die durchschnittlichen Reallöhne insbesondere in der Arbeiterschaft nicht mehr. Und in Mitteldeutschland gleich gar nicht. Zwar steigen momentan die Nominallöhne bei gesuchten Fachkräften, doch trotz der Niedrigzinspolitik gibt es Inflation, die das alles schon wieder aufgefressen hat. Genau wie bei der kurz vor den Wahlen verkündeten Rentenerhöhung!

Das Fehlen der Fachkräfte ist nicht nur der CDU/CSU anzulasten, sondern auch der SPD. Ist sie doch in der Regierung und damit verantwortlich für Fehlleitungen der Menschen in Berufe, die kein Mensch braucht. Weit über 100 Professuren für Genderunsinn z.B., eine völlig unwissenschaftliche Lehre. Studienplätze für Politik- und Sozialwissenschaften in Größenordnungen, deren Absolventen auch die Taxibetriebe nicht mehr auffangen können.

Und natürlich hat auch die ungünstige demografische Entwicklung mit der SPD zu tun. Für Förderungen von Familien mit Kindern war nie genügend Geld da. Heute sind allerdings für wildfremde Menschen, die illegal in unser Land kommen und nur zu oft kriminell sind, mehr Geld da, als man sich vorstellen kann. 

​Wollen Sie das?

​Hier hat der einzige Kandidat der SPD - natürlich auch mangels Fehlen von Kandidaten der Linken und Grünen - eine beachtliche Anzahl an Stimmen erhalten. 

Wir können nur hoffen, daß Stephan Voigt nicht diesen Wahnsinn hier unten mitträgt. Wir werden ihn fragen, was er davon hält.

Hören Sie sich an, was bei den Jusos Mehrheitsmeinung ist. Einfach mörderisch! Abtreibung bis zum Tag der Geburt! Die vernünftigen Stimmen werden bei weitem überstimmt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Artikel dazu in der Ärztezeitung.

Während hier in Markneukirchen oder auch anderswo sich die Stadträte und Stadtverwaltung sehr ernsthaft und auch erfolgreich für bessere Bedingungen für Kinder einsetzen, wollen die künftigen SPD-Kader Ärzte zum Mord zwingen. Wer kann solch eine Partei wählen oder gar vertreten?

Und hier finden Sie einen eindeutigen Gewaltaufruf der SPD-Jugend Berlin ganz in der Art des paramilitärischen Reichsbanners in der Weimarer Republik. Wer ruft zur Gewalt auf? Wer ist wirklich extrem? Klicken Sie auf den Link, und Sie werden es wissen!

​Brauchen Sie noch ein Wort zur SPD? Wir haben noch mehr...

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen

Hinterlassen Sie eine Antwort: